Fleischkonsum

In Deutschland ist der Fleischkonsum sehr hoch. So essen die Deutschen pro Kopf rund 56Kg Fleisch im Jahr. Das ist zwar immer noch viel aber im Gegensatz zu 2013 ist der Konsum deutlich zurückgegangen .

Das Fleisch in den deutschen Supermärkten ist im Vergleich zu den anderen Lebensmitteln verhältnismäßig günstig. Da es ein tierisches Produkt ist, hat das Fleisch einen höheren Preis verdient.

An sich ist Fleisch gesund, da es viele verschiedene Nährstoffe insich trägt. Doch wenn man zu große Mengen isst, kann es auch ungesund werden (wie immer, wenn man sich einseitig ernährt). Früher wurde den Leuten In der Kindheit eingeredet, dass Fleisch stark macht. Doch heutzutage essen viele Athleten gar kein Fleisch mehr, da man aus pflanzlichen Produkten mehr Vitamine und andere wichtige Nährstoffe rausbekommt. Auch ohne Fleisch wurden die Athleten quasi zu Maschinen. Denn wenn man zu viel Fleisch isst, steigt die Warscheinlichkeit, dass man im Alter schneller an Krankheiten wie zum Beispiel Krebs und Diabetes erkrankt. Heutzutage gibt es gute Fleisch-Ersatzmittel. die zum Beispiel aus pflanzlichen Produkten hergestellt werden und weniger schädlich und sogar mehr Vitamine enthalten.

Der Markt ist schon so fortgeschritten, dass man den Unterschied zwischen Fleisch und pflanzlichen Produkten beinahe nicht mehr sieht und auch nicht schmeckt.

Fazit: Das Verzichten auf Fleisch ist daher nicht verkehrt, weil man damit die großen Massentierhaltungen nicht unterstützt und es außerdem schon gute Ersatzmittel für das Fleisch gibt.

Text von Theo und Tim

Schlagwörter: