Zum Inhalt springen

Auswirkungen von Plastik

Bevor ich mich mit diesem Thema hier wirklich beschäftigen möchte, möchte ich noch kurz auf den Anlass dieses Textes eingehen.Wir hier im Realunterricht haben uns im ersten Halbjahr der 9. Klasse mit dem Thema Plastik sehr intensiv beschäftigt. Es wurde zum Schluss noch mal über alles, was wir gelernt haben, gesprochen. Als Aufgabe sollten wir hier für den Wachsmalblog einen Beitrag verfassen. Ich habe mir das Thema „Auswirkungen von Plastik“ ausgesucht und in diesem Beitrag darübergeschrieben, was für Auswirkungen das Plastik auf uns Menschen, aber auch auf die Tiere hat. Um das Thema nicht ganz zu sprengen, habe ich extra die Umwelt hier konkret außenvorgelassen. Dies heißt aber nicht, dass dies ein Thema ist, über welches man hinwegsehen darf.

Herstellung von Plastik

Plastik wird zum größten Teil aus Erdöl gewonnen, aber auch aus Kohle oder Erdgas. Ergänzt wird es von Weichmachern, Stabilisatoren, Farbmitteln, Füllstoffen, Verstärkungsmitteln, Flammschutzmitteln oder Antistatikmitteln.

Was geschieht mit dem Plastik?

Das entstandene Plastik wird nie mehr unsere Erde verlassen können. Es baut sich zwar ab, zerfällt in kleiner werdende Stücke, bleibt aber als Mikroplastik auf unserer Erde.

Welches Plastik

Es gibt einmal das sichtbare Plastik und das „unsichtbare Plastik“. Sichtbar ist das Plastik, welches wir so im Laden kaufen, bewusst sehen und anfassen können, das was wir wegschmeißen. Nur ist dies eben nicht alles, da wir den Großteil des Plastiks gar nicht sehen könne.Es ist einfach zu klein, denn das Mikroplastik, welches in unserem Umfeld so viel ausmacht, sehen wir nicht. Leider ist es auch in der Nahrung und dem Grundwasser enthalten.

Mikroplastik

Mikroplastik ist um uns herum, durch Berührungen, Benutzungen haben wir damit Kontakt. Durch die Nahrung nehmen wir es in den Körper auf. Aber nicht nur wir Menschen, sondern auch die Tiere, sei es, dass sie es mit Nahrung verwechseln, drinnen hängen bleiben oder dergleichen. Außerdem enthalten unsere alltäglichen Hygieneartikel auch größtenteils Mikroplastik, so ist in Zahnpasta, Seife, Shampoo und Cremes Mikroplastik enthalten.Außerdem saugt das Mikroplastik Schadstoffe auf. Das bedeutet, dass wir auf kurz oder lang nicht nur Plastik essen, sondern auch Schadstoffe zu uns nehmen.

Folgen

Selbst die Wissenschaftler warnen schon davor, dass diese Chemikalien in den Kunststoffen schwere gesundheitliche Schäden verursachen. Es kann Allergien, Fettleibigkeit, Unfruchtbarkeit, Krebs oder Herzerkrankungen verursachen.

Tiere

Für die Tiere ist es ein Kampf ums Überleben, wenn sie mit Plastik in Kontakt treten. In den Meeren, wo sie schnell auf Plastik stoßen, ist die Lebensgefahr sehr hoch. Es könne die Fischernetze sein, welche von den Fischern über Bord geworfen wurden. Die Tiere können sich in diesen Netzen verfangen, dann Panik bekommen und daraufhin nur noch mehr verfangen. Außerdem gehen oftmals die Tiere davon aus, dass das Plastik was zu essen ist, essen es und müssen ein jähes Ende nehme. In Meeren ist diese Problematik aber nicht nur auch so auf der Straße im Wald gibt es Plastik, wo sich die Tiere verfangen können oder es eben also Nahrung ansehen.

Ganz weck werden wir das Plastik nicht mehr kriegen, aber wir können was dafür tun, dass es halt nicht mehr so ein Großer bestand unseres Lebens ist.  

Mehr dazu in einem anderen Beitrag…

https://nachhaltig-sein.info/lebensweise/plastik-kunststoff-folgen-mensch-tiere-umwelt-gesundheit

https://utopia.de/ratgeber/plastikmuell/

Schlagwörter: