Zum Inhalt springen

Inobhutnahme / Heimverbund der LHH

Unter Inobhutnahme versteht man die vorübergehende Unterbringung eines Kindes bzw. Jugendlichen in einem Heim oder einer Pflegefamilie. Angeordnet wird sie vom Jugendamt. Sie ist als vorübergehende Maßnahme zur Sicherstellung des Kindeswohls gedacht und kann je nach Situation für einige Stunden oder Tage erfolgen. Ziel ist es, während der Inobhutnahme eine für das Kind bzw. den Jugendlichen bedarfsgerechte Hilfe zu finden. Die Inobhutnahme kann nicht nur angeordnet werden, sondern von den Kindern und Jugendlichen selbst beim örtlichen Jugendamt oder Notdiensten beantragt werden.

Kinder- und Jugendnotdienste, auch Jugendschutzstelle genannt, gibt es in den meisten bundesdeutschen Gemeinden. In Hannover führt der Heimverbund der Landeshauptstadt Hannover (LHH) die Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche. Sie bieten verschiedenste Angebote wie zum Beispiel Inobhutnahme, Wohngruppen, Individuelle u. sozialraumorientierte Hilfen, Kleinst- und Mädchenwohngruppen, Tagesgruppen sowie Erziehungstellen an.

Angebote der Inobhutnahmeeinrichtung des Heimverbunds

Bei der Inobhutnahme gibt es verschiedene Anlaufstellen, zwei davon sind hier genannt:
Inobhutnahme Rio-Rohdenhof Zielgruppe für die Einrichtung sind Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 15 Jahren, die in persönlichen Krisen nicht mehr in ihrem bisherigen Zuhause leben können. Die Gruppe verfügt über acht Plätze und ist 365 Tage im Jahr dauerhaft aufnahmebereit. In Ausnahmefällen bei Geschwisterkonstellation können auch fünfjährige Kinder aufgenommen werden. In der Gruppe werden Jungen und Mädchen betreut. Die Einrichtung hieß bis vor kurzem „Notaufnahme“, was jedoch geändert wurde, da es oft mit dem klinischen Bereich verknüpft wurde. Erst am 1. September 2021 öffnete diese wieder, da sie Aufgrund von Corona schließen musste. Über diesen Zeitraum gab es eine Quarantänegruppe in neu gestalteten Räumen, in welchen Kinder, die durch das Gesundheitsamt zur Quarantäne verordnet wurden unterkommen konnten.
Die Aufnahmen können aufgrund verschiedener Notlagen notwendig sein:

-Ausfall der bisherigen Bezugspersonen

-Gestörte Eltern-

Kind-Beziehungen

-Unzureichende Versorgung durch die Erziehungsberechtigten

-Erziehungsprobleme in der Familie-Vernachlässigung/ drohende Verwahrlosung

-Misshandlung

-Missbrauch

Kinder und Jugendliche, die spezielle Hilfestellung benötigen, können nicht aufgenommen werden wie zum Beispiel:

-geistig behinderte Kinder und Jugendliche

-drogen- und alkoholabhängige Kinder und Jugendliche

-Kinder und Jugendliche, die akute psychiatrische Hilfe benötigen

2. bed by nightbed by night ist eine Übernachtungseinrichtung für Straßenkinder und eine Inobhutnahmeeinrichtung für Kinder und Jugendliche von 14-18 Jahren.

Die Container-Anlage von bed by night an der Cellerstraße

An bed by night wenden sich Kinder und Jugendliche als Selbstmelder, deren Lebensmittelpunkt aus unterschiedlichen Gründen die Straßenszene ist und die versuchen, sich ohne ihre Familie allein „durchzuschlagen“. Sie können Hilfsangebote von Jugendämtern, Schulen oder anderen Einrichtungen wegen ihrer schlechten persönlichen Erfahrungen häufig nicht mehr annehmen. Aufgrund ihrer Obdachlosigkeit sind sie ständig körperlichen und seelischen Gefährdungen durch Kriminalität, Gewalterfahrungen, Drogensucht und Prostitution ausgesetzt.Bed by night wurde 1996 als niedrigschwellige Anlaufstelle in Form einer Übernachtungseinrichtung von der Landeshauptstadt Hannover geschaffen. Bed by night ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr geöffnet und bietet einen Schutz- und Ruheraum sowie Hilfe und Unterstützung zur Bewältigung ihrer Lebenssituation an. Die pädagogischen MitarbeiterInnen stehen für Gespräche, Beratung und Betreuung zur Verfügung. Die Kinder und Jugendlichen können übernachten, essen und duschen und ihre Kleidung wechseln. Nach Bedarf werden sie zu Ämtern, Behörden, Ärzten und weiterführenden Hilfeeinrichtungen begleitet. Seit 2002 befindet sich bed by night in einer bunten Containeranlage an der Celler Straße und konnte ausschließlich aus Spendengeldern finanziert werden.


Auch junge Flüchtlinge können in jeder dieser Einrichtungsstellen einen Platz zum Unterkommen finden und Beratung und Hilfe bekommen. Auf der Seite https://www.hannover.de/ findet man alle Informationen über den Heimverbund der LHH, sowie Hilfestellen für Geflüchtete. Zudem wurden der Seite kürzlich Texte auf leichtem deutschsprachigen Niveau hinzugefügt oder aber auch ganze Artikel auf ukrainisch, für das Zurechtfinden und für Anlaufstellen der Geflüchteten in Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.