Zum Inhalt springen

Als Mädchen in der Schule- zwischen Selbstzweifel und Sexismus

  • von

Als Mädchen/Frau täglich in die Schule zu gehen kann ziemlich erdrückend sein. Warum fragt man sich? Häufig wird einem vorgeworfen, sich zu knapp anzuziehen, andere Menschen abzulenken, weil man ein Top trägt oder, dass man in der Schule bevorzugt wird. Viele haben den Druck, sich anpassen zu müssen oder bestimmt auszusehen, damit man „angenommen“ wird. Dabei dachte ich immer, dass man zu seiner eigenen Bildung in die Schule geht und nicht um sexualisiert zu werden.

Nehmen wir mal ein Beispiel: Ich habe von vielen Mädchen, die alle minderjährig sind, gehört, dass sie zur Seite genommen wurden und sie sich von einer ihrer Lehrkräfte anhören mussten, dass sie sich zu knapp und figurbetont anziehen. Da stellt sich mir die Frage, warum ist es die Schuld oder das Problem des Mädchens, wenn sich Männer und Jungs nicht unter Kontrolle haben? Warum sollten wir uns dann etwas anziehen, indem wir uns nicht wohl fühlen und uns selber hässlich finden? Allein diese Art von Gespräch kann ein totales Unwohlfühlen hervorbringen und dazu führen, dass wir anfangen immer weniger in die Schule gehen zu wollen. Vielleicht sollten wir uns überlegen, was wir tun können, damit wir uns als Frau wohler fühlen und wir etwas mehr Unterstützung bekommen.

Eine meiner Ideen wäre: Wir könnten kleine Körbe sammeln, die wir dann auf die Toiletten stellen, in denen wir Periodenprodukte spenden können damit wir dieses Problem aus dem Weg räumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.