Zum Inhalt springen

Honigbienen und Imkern

  • 14. Juni 202214. Juni 2022
  • von

Bienen gehören zu den Insekten und damit zu den Gliedertieren. Der Körper besteht aus dreit Teilen: Dem Kopf an dem die Augen, zwei Fühler, Mundwerkzeuge, Nase und Rüssel sitzen. Außerdem der Brust an der sich zwei dünne Flügelpaare und sechs Beine befinden. Das Markenzeichen der Biene und der dritte Teil ist das geringelte Hinterteil mit einem Giftstachel.
Verhalten
Unter den Honigbienen gibt es drei verschiedene Typen: zum einen die Arbeiterinnen, welche steril und verantwortlich für die Sauberkeit der Waben sind, jedoch auch für die Fütterung des Nachwuchses, die Bewachung des Bienenstocks und natürlich um Pollen und Nektar zu sammeln. Zum anderen gibt es die Königin und die Drohnen. In einem Bienenstock ist jeweils nur eine Königin vorhanden. Da sie für den Nachwuchs zuständig ist und sie täglich mehr als 1500 Eier legt, ist ihr Hinterteil größer als das der anderen. Drohnen sind die männlichen Bienen, welche hauptsächlich dafür da sind um sich mit der Königin zu paaren . Diese drei Typen bilden dann ein Volk, welches aus etwa 40000 bis 80000 Bienen besteht.

Honigproduktion

Nachdem die Biene ausgeflogen ist und Nektar gesammelt hat, fliegt sie zurück zum Volk und übergibt die Nektar an eine sogenannte Ammenbiene. Sie vermischt die Nektar dann mit einem Stoff, welchen sie in einer Drüse produziert und füllt sie in eine Wabe. Dies ist dann der Honig, den die Bienen im Winter als Nahrung nutzen.

Imkern

Immer mehr Menschen interessieren sich für das Imkern, da es ein guter Gedanke ist, beim Erhalt der Bienen zu helfen und seinen selbst produzierten Honig zu essen oder zu verkaufen. Im Prinzip kann jeder Imker werden, allerdings sollte man eine Schulung absolvieren um seine Kenntnisse zu festigen.

Zu Beginn benötigt man mindestens 2 Bienenvölker und einen Imkeranzug. Außerdem einige Werkzeuge, wie Stockmeißel, Abkehrbesen und ein Rauchgerät. Der Imker unterstützt die Bienen mit seinen vorgefertigten Unterkünftenvor Fressfeinden, damit sie sich alleine auf die Honigproduktion konzentrieren können. Der Imker entnimmt die Waben dem Bienenstock und benebelt sie mit dem Rauchgerät, damit sie ruhiger werden. Dann bringt er die Waben in die Honigschleuder und füllt den fertigen Honig in Gläser. Auch in unserem Schulgarten gibt es Honigbienen deren Honig wir sogar im Gartenbauunterricht verkaufen.

Schlagwörter: